Sie sind hier: » Herstellung » Der Weg eines Cotonea Produkts » Entkörnung
  • Was aussieht wie Klavierhämmer ist eine Mechanik zum Prüfen der Qualität und Stapellänge der Baumwollfasern. Sie werden auf einer Filzunterlage ausgekämmt – hier mit Hilfe einer alten Zahnbürste. Einfach und praktisch.

    Was aussieht wie Klavierhämmer ist eine Mechanik zum Prüfen der Qualität und Stapellänge der Baumwollfasern. Sie werden auf einer Filzunterlage ausgekämmt – hier mit Hilfe einer alten Zahnbürste. Einfach und praktisch.

  • Dort, wo die Baumwollfasern mit großer Geschwindigkeit in die Entkörnungsmaschine laufen, warnt ein Schild vor Unfallgefahren.

    Dort, wo die Baumwollfasern mit großer Geschwindigkeit in die Entkörnungsmaschine laufen, warnt ein Schild vor Unfallgefahren.

  • Zur Entkörnung werden die Baumwollfasern streng getrennt nach Qualität und Anbaumethode (konventionell oder biologisch) angeliefert.

    Zur Entkörnung werden die Baumwollfasern streng getrennt nach Qualität und Anbaumethode (konventionell oder biologisch) angeliefert.

  • Diese sehr robuste, solide Cotton-Gin steht in Uganda. Sie befreit das „weiße Gold“ vom Baumwollsamen. Nur ein Drittel des Gewichts einer Ernte besteht aus nutzbaren Fasern, der Rest sind Samen und Kapseln.

    Diese sehr robuste, solide Cotton-Gin steht in Uganda. Sie befreit das „weiße Gold“ vom Baumwollsamen. Nur ein Drittel des Gewichts einer Ernte besteht aus nutzbaren Fasern, der Rest sind Samen und Kapseln.

Schonend und produktiv: Die Cotton-Gin befreit das „weiße Gold“ vom Bauwollsamen.

Nach der Ernte trennt die Cotton-Gin, die Entkörnungsmaschine – streng getrennt nach Qualität und Anbaumethode (biologisch oder konventionell) – die Baumwollfaser vom Samen. Die watteweichen Fasern werden zu 220 kg schweren Ballen, die Samen zu Baumwollöl gepresst. Zurück bleibt, als Futter für die Tiere, der Presskuchen. Nur ein Drittel einer Ernte besteht aus nutzbaren Fasern, der Rest sind Samen und Kapseln.